Grundschule Pommersfelden

 

23.06.2015

"Unterrichtsstunde" im Kuhstall

Am Dienstag, den 23.06.15 wanderten alle Zweitklässler der Schule Sambach ins 2 km entfernte Nachbardorf Wingersdorf, um dort der Kreis- und Landesbäuerin Frau Göller auf dem Milchviehbetrieb ihrer Familie einen Besuch abzustatten. Die Schüler sollten dort erfahren, wie regionale Lebensmittel – in unserem Fall die „Milch“- erzeugt werden.

Das Hintergrundwissen hatten sich die Schüler schon im Unterricht angeeignet, wo sie sich über den gesundheitlichen Wert von Milch und Milchprodukten bereits ausgiebig informiert hatten. Frau Göllers Tochter Christine, die ebenfalls auf dem Bauernhof mitarbeitet, nahm sich viel Zeit, um den Kindern den eigenen Betrieb zu zeigen und alle Fragen der Schüler geduldig zu beantworten. Ob es nun um die Aufzucht der Kälber, den Melkstand, den Milchtank, die Silos oder die Fütterung der 50 Kühe und ca. 70 Jungtiere ging, alles wurde von den Schülern neugierig begutachtet und hinterfragt. Besonders interessant war, zu erfahren, was eine Kuh jeden Tag frisst und wie ihre Nahrung zusammengestellt ist, wie viel sie trinkt, und wie viel Liter Milch sie täglich gibt. Anschließend verteilten die Schüler noch  reichlich „Streicheleinheiten“ an die Kühe.

Zum Abschluss wurden alle Kinder zu einem leckeren Frühstück eingeladen, wo man die hausgemachte Milch oder Jogurt mit Müsli verkosten konnte. Der „Hit“ waren natürlich zwei Melkstände mit Gummieuter, an denen  jeder Schüler das Melken einer Kuh ausprobierte, was nicht so ganz einfach war! Großen Spaß machte allen das Getreidemahlen mit Hilfe eines Fahrrads, wo man kräftig in die Pedale treten musste. Die Zweitklässler fanden den Vormittag auf dem Bauernhof sehr interessant und abwechslungsreich und es bleibt nur zu hoffen, dass die Schüler auch in Zukunft regionale Produkte vom Bauernhof bevorzugt konsumieren.

 

Das haben wir auf dem Bauernhof in Wingersdorf erfahren (Berichte einzelner Schüler):

1.    Das wissen wir über das Melken (Patrick, Marie, Rafael, Melina)

Auf dem Bauernhof der Familie Göller leben 50 Milchkühe. Die Kühe werden zweimal am Tag gemolken (früh und abends). Die Kühe geben ca. 1200l Milch am Tag. Bauer und Bäuerin können im Melkstand 10 Kühe gleichzeitig melken. Die Kühe stehen in einem Fischgrätmuster. Vier Zitzen am Euter müssen vor und nach dem Melken gepflegt werden.

2.    Das wissen wir über das Futter (Nils, Jessica, Veit, Max)

An einem normalen Tag trinkt eine Kuh zwischen 8-9 Eimer Wasser. Eine Kuh hat vier Mägen. Kühe sind Wiederkäuer, das heißt sie wollen immer das gleiche fressen. Kühe fressen Silage aus Gras und Mais, Heu oder frisches Gras. Dafür braucht der Bauer viele große Silos. Wenn eine Kuh viel Milch gibt, bekommt sie extra Kraftfutter.

3.    Das wissen wir über Kälber (Lilly, Leonie, Niklas, Jannes)

Einmal im Jahr bekommt eine Kuh ein Kälbchen. Kühe bekommen selten Zwillinge. Acht Wochen vor der Geburt gibt die Kuh keine Milch mehr, weil sie eine Babypause macht. Das Kalb trinkt eine Woche Muttermilch, danach bekommt das Kalb aus dem Eimer angemachtes Milchpulver, das nach Vanille schmeckt. Die Kälberbullen werden verkauft und dann gemästet und geschlachtet. Weibliche Kälbchen werden als zukünftige Milchkühe behalten.

4.    Allgemeine Informationen (Ellen, Erik, Jule, Nathanael, David)

Die schwarzen Kühe wurden extra für den Laufstall gekauft, weil das fränkische braune Fleckvieh diese Haltung nicht gewohnt war. Im Laufstall gab es einem großen Ventilator, der im Sommer für Abkühlung sorgt. 4-7°C mögen Kühe gerne. Sie haben am Ohr und am Halsband Nummern, keine Namen.
Schwalben gefällt es im Stall, weil es warm ist und es viele Fliegen gibt. Besucher sollen leise sein, um die Tiere nicht zu erschrecken.